Wat Saket

Der Wat Saket, korrekterweise, der Wat Saket Ratcha Wora Maha Wihan, ist ein Königlicher Tempel zweiter Klasse, eine der ältesten buddhistischen Tempelanlagen in Bangkok und liegt im Bezirk Pom Prap Sattru Phai und ist somit nur einen Steinwurf von unserer Unterkunft entfernt gewesen.


Maßstab 1:24856



Shirt mit Aussage


Der Eintritt beläuft sich auf 20 Baht pro Person und stellt somit auch für Budgetreisende keine größere Herausforderung dar.


Bevor ihr in den Genuss der atemberaubenden Atmosphäre dieses Platzes gelangt, weisen diese 3 Freunde euch den Weg.


mizaru, kikazaru, iwazaru

„Was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, darauf schaue nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, darauf höre nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, davon rede nicht; was nicht dem Gesetz der Schönheit entspricht, das tue nicht.“ Konfuzius

Manchmal wird noch ein vierter Affe versinnbildlicht. Dieser bedeckt mit den Händen seinen Unterleib und hat die Bedeutung "Tu nichts Böses!"



Während unseres Aufenthaltes in Bangkok zog es uns immer wieder in die Nähe des Wat Saket. Unserer Meinung nach, einer der schönsten Plätze der Stadt, um sich mal ein Verschnaufspäuschen vom Big City Life in Bangkok zu gönnen.



Durch einen künstlich angelegten Bach wirkt die Idylle fast perfekt



Das Läuten der Gebetsglocken ist bereits Teil des Gebets.



Für Pausen braucht sich keiner zu genieren, die Hitze ist quasie wie ein Mawashi-Geri Jodan


Nach 318 Stufen gelangt man schließlich an einen Ort der Andacht und Stille.



Über den Dächern Bangkoks



pray for glory



Die Krone des Berges, die goldende Chedi


20.5.16 09:10, kommentieren

Werbung


Floating Market... ja welcher eigentlich

Nachdem wir die Bilder des floating market rausgekramt haben, stand ziemlich schnell die Frage im Raum: ,,Ja, welcher war es denn eigentlich?" Immerhin gibt es 5 "Must See" floating markets in der Nähe Bangkoks und im Eifer des Gefechts haben wir völlig verplant uns den Namen zu notieren. "Floating market" hat anscheinend völlig gereicht um uns zu ködern.

Also verglichen wir die Bilder im Netz mit den unseren, et voilà, es scheint der Damnoen Saduak Floating Market zu sein. (Irrtum nicht ausgeschlossen)


Was für eine..Aussicht!

Jene von euch, die vorhaben einen floating market zu besuchen, sollten sich wappnen. Abfahrt ist bereits um 7 Uhr! (Denn wie überall in Thailand wird auch hier früh geschlossen, nämlich schon gegen Mittag)
Ganz der thailändischen Manier wurde jedoch auch auf die letzten Nachzügler gewartet und wir machten uns schließlich gegen 7:30 auf den Weg.


Nach ungefähr einer Stunde Fahrt im Minivan erreichten wir, nahezu unbeschadet, unseren Zielort. Wer denkt, er könne während der Fahrt ein Nickerchen machen, hat die Straßen hier noch nicht gesehen.
(Bilder folgen später :O)

Also alle ausgestiegen, kurze Lagebesprechung, und eine Zeit verabredet, an der alle sich wieder an Punkt Xy einfinden, pünktlich wenn ich bitten darf!

Unser Fahrer, gleichzeitig Tourguide, lotste uns zu den berüchtigten Longtailbooten und für 100 Baht pro Person war uns der Platz gesichert.




Unser Boot A-35



Im folgenden ein paar Eindrücke des Markts:







Einen Buddha to go bitte


Die gebuchte Tour kostete uns übrigens, pro Person, 600 Baht.











Im Großen und Ganzen läuft es auf einem floating market ab, wie auf jedem anderen Markt, bis auf den Unterschied, dass man hier quasie zu seinem Glück gezwungen wird. Es wird penibel darauf geachtet, dass auch ja kein Stand ausgelassen wird

Lunchtime!


Nachdem also alle Stände abgegrasst waren, war das Highight der Tour ein 15-minütiger Trip mit dem Speedboat.

Speedoat tour...ich hoffe ihr habt eure "Antiaugenkrebsschutzbrillen" parat..werde mich hüten die Videoqualität in Zukunft zu drosseln :D

Auf diesem Markt viel mir übrigens ganz besonders auf, dass so ziemlich jeder Essensstand, eigens für uns Ausländer, "andere" Menükarten hatte.
Es lebe der Tourismus!

18.5.16 17:58, kommentieren