Chinatown, jetzt auch in deiner Stadt

Wir alle kennen und lieben es. Es gibt kaum eine größere Stadt ohne ein Territorium, dass sich "Chinatown" schimpft. Zu meiner Verwunderung befindet sich das Berliner "Chinatown" in der Kantstraße und näherer Umgebung. Bis vor wenigen Augenblicken ging ich davon aus, dass man das Dong Xuan Center in Berlin, falls es nicht völlig abgebrannt ist, auch als Chinatown durchgehen lassen könne.



Selfie time :D



Das Tor hat zwar nur halb soviel Ausstrahlung ohne uns, dennoch wollen wir es euch nicht vorenthalten


Chinatown ist ähnlich wie der Rest Bangkoks aufgeteilt. Stellt euch einfach vor ihr lauft in eine Soy (Nebenstraße) und findet dort nur Musikläden, in der nächsten Straße gibt's nur Sonnenbrillen und in der darauf folgenden nur Technik. Ohne Witz!
Wer hier also Preise vergleichen will, muss nicht erst durch die halbe Stadt fahren, sondern rennt von einem Laden in den nächsten, eigentlich, recht praktisch.


Verhungern ist hier nahezu unmöglich!


Anfangs waren wir recht skeptisch, bezüglich des street foods, vor allem wenn du das Fleisch vor lauter Mistfliegen kaum siehst, aber dennoch forderten wir die Götter heraus und blieben von einer Lebensmittelvergiftung verschont, vorerst.


Glücklicher Stammgast? Vlt. wenn ich dieselben Preise bekomme wie local people


Direkt vor dem offiziellen Chinatown-Eingang befindet sich wie andernorts auch üblich, eine Gebetsstätte. ( Ich verzichte der Authentizität halber auf Nachbearbeitung, schließlich spiegelt all das unser Empfinden wider)




Wie bete ich eigentlich?


In den Gassen von Chinatown



Natürlich legen wir auch jedem ans Herzen einmal ein gutes Restaurant zu besuchen, jedoch seid gewarnt. Beim Verzehr von Curry solltet ihr eine Weile ruhen, bevor ihr euch zu größeren Unternehmungen aufmacht, die öffentlichen Toiletten Bangkoks haben nicht gerade den besten Ruf....


Im übrigen wird hier echt nicht selten mit Papier gespart, seid also darauf vorbereitet, dass der Schlauch, der neben der Toilette hängt, nicht zum Spülen erdacht ist :D


Gerne würden wir euch noch mehr Bilder zeigen, jedoch gehört zu den vielen Missgeschicken, die uns schon binnen der ersten Wochen ereilten auch, dass ich neben meiner Kreditkarte, eine Speicherkarte verloren habe...


Ist schon seltsam.. in Berlin war ich so bedacht darauf, nichts zu vergessen, dass ich sogar nach halber Strecke zum S-Bahnhof noch einmal zurückging, um mich zu vergewissern, ob ich die Wohnungstür auch wirklich abgeschlossen habe....
Bangkok hat anscheinend seine ganz eigenen Prioritäten

16.5.16 14:38, kommentieren

Werbung


Besuch im königlichen tempel erster Klasse

Ursprünglich hatten wir geplant den "Grand Palace" zu besichtigen, doch nachdem wir zweimal Opfer unserer Langschläfrigkeit wurden (Die schließen dort Tatsache schon um 15:30 :O) und beim dritten Mal die Hitze, die nicht abschwellenden Ströme von Touristen und der unserer Meinung nach, zu hohe Eintrittspreis (12 Euro pro Person mag nicht viel sein, aber es gibt wirklich viele schöne Tempelanlagen die nahezu for free sind) uns mehr als ein Bein stellten, beschlossen wir zum weiter südlich gelegenen "Wat Pho", der Korrektheit halber: Wat Phra Chettuphon Wimon Mangkhalaram Ratchaworamahawihan ( heil dir copy and paste) aufzubrechen.

Kurzer Hand suchten wir uns also ein Tuk-Tuk, nachdem wir uns erfolgreich gegen einen Einheimischen verteidigten, der uns weismachen wollte "Wat Pho" hätte heute geschlossen, aber er würde uns einen Fahrer suchen, der uns zu einer gaaaanz tollen Sehenswürdigkeit bringt, vermutlich ein Juwelengeschäft.


Normalerweise ist der Weg vom "Grand Palace" zum "Wat Pho" in recht kurzer Zeit bewältigt, aber da weit und breit in dieser Gegend weder Haus, noch Baum, als Schattenspender bereit standen, wäre es nahezu Selbstmord gewesen sich in die sengende Hitze zu wagen.



45 Meter lang, 15 Meter hoch und vollständig "ver"goldet

Eintritt übrigens 100 Baht pro Person, dazu gibt's für jeden noch ne Flasche Wasser.


Wird wohl nichts mit nem Gesamtbild..


ach doch, die GoPro macht's möglich





Wat Pho ..mach mal richtig laut



ganz wichtig ..Schuhe ausziehen bevor ihr Tempelanlagen betretet!



Der Wat Pho dürfte ungefähr im 17. Jhd gegründet worden sein. König Rama I. erweiterte und restaurierte den Tempel und gab ihm schließlich auch seinen Namen. (Wat Photharam)

Im folgenden mal ein paar Eindrücke des Tempelgeländes






























Dem Königshaus mit Kritik zu begegnen sollte man unterlassen, dieses wird mit äußerster Inbrunst verehrt. Nicht selten sieht man sogar in Privathäusern Bildnisse der königlichen Familie.






:O dann doch lieber ohne Nummernschild

15.5.16 13:52, kommentieren